Service-Navigation

Modellprojekt GUTES ESSEN IN LANDESKANTINEN

Das Essen außer Haus liegt im Trend. So viele Menschen wie nie zuvor nutzen die vielfältigen Verpflegungsangebote im Außer-Haus-Markt. Hier kommt auch der Verpflegung am Arbeitsplatz eine besondere Bedeutung zu. Eine gesundheitsförderliche und nachhaltige Verpflegung, die schmeckt, kann einen großen Beitrag zur Gesundheit, Leistungsfähigkeit und zum Wohlbefinden der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten. Gerade die öffentliche Hand hat hier eine besondere Vorbildfunktion.

Ziel des Modellprojekts GUTES ESSEN IN LANDESKANTINEN ist es daher, die Verpflegung in den Kantinen des Landes weiterzuentwickeln und zu optimieren hin zu einem gesundheitsförderlichen, nachhaltigen und genussvollen Verpflegungsangebot.

Wie läuft das Modellprojekt ab?
Alle teilnehmenden Modellkantinen werden von einer Expertin oder einem Experten im Bereich Gemeinschaftsverpflegung im Rahmen eines individuellen Coachings unterstützt. Ziel ist einerseits die Umsetzung des Qualitätsstandards für die Betriebsverpflegung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) und die Durchführung der JOB&FIT-Zertifizierung. Zudem soll der Einsatz von ökologisch erzeugten Lebensmitteln auf mindestens 15 Prozent im Warenwert eines Jahres erhöht werden. Da jede gewerbsmäßig betriebene Einrichtung der Außer-Haus-Verpflegung, die Bio-Produkte in den Verkehr bringt und als solche kennzeichnet, gemäß Öko-Landbaugesetz am Kontrollverfahren nach den EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau teilnehmen muss, ist die Durchführung der Bio-Zertifizierung zur Erlangung einer Bio-Bescheinigung ein weiteres wichtiges Ziel des Modellprojekts.

Darüber hinaus sollen die Anteile an regional erzeugten und fair gehandelten Lebensmitteln im Wareneinsatz erhöht werden. Das Thema Vermeidung von Lebensmittelverschwendung wird ebenfalls im Rahmen des Modellprojekts bearbeitet. Die Kosten für das individuelle Coaching sowie für die Erstzertifizierungen (JOB&FIT-Zertifikat und Bio-Bescheinigung) und die in diesem Rahmen anfallenden Verwaltungskosten trägt das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz. Bewerben können sich alle Kantinen der Landesverwaltung im Bereich der Betriebsverpflegung.


Ziele des Modellprojekts im Überblick:

- JOB&FIT-Zertifizierung der DGE
- Bio-Zertifizierung
- Erhöhung des Einsatzes an Bio-Lebensmitteln auf mind. 15 Prozent im Wareneinsatz eines gesamten Jahres

- Erhöhung des Einsatzes an regionalen Lebensmitteln
- Erhöhung des Einsatzes an fair gehandelten Lebensmitteln
- Bearbeiten des Themas Vermeidung von Lebensmittelverschwendung
- Bearbeiten des Themas "Beteiligung und Gästekommunikation"

Ansprechpartnerin für das Modellprojekt ist Vanessa Holste (vanessa.holste@lel.bwl.de oder 07171-917 261).


Informationen zum DGE-Qualitätsstandard und zur JOB&FIT-Zertifizierung

DGE-Qualitätsstandard für die Betriebsverpflegung

JOB&FIT-Zertifizierung


Informationen zur Bio-Zertifizierung und Leitfaden für mehr Bio in Kommunen

Mit einfachen Schritten zur Bio-Zertifizierung

Mehr Bio in Kommunen - Praxisleitfaden

Vorträge des Fachtags ‚GUTES ESSEN IN LANDESKANTINEN - Vorbildfunktion der öffentlichen Hand‘

Chancen einer Verpflegung mit BIO- und DGE-Zertifikat (Rainer Roehl, a'verdis)

United Against Waste - Gemeinsam gegen Verschwendung (Torsten von Borstel, United Against Waste)

Fußleiste

© 2015-2017 MACH'S MAHL | MLR Baden-Württemberg
Folgen Sie uns: Facebook Instagram